CHglobe

Rauchschutztüren

Programmübersicht
Für jede Anforderung die passende Türlösung. Mit dem umfangreichen Herholz Rauchschutzprogramm können sämtliche Wünsche realisiert werden. Hinter dem jeweiligen Modell gelangen Sie zu den Ausschreibungshilfen.

 

Modell
Stärke
mögliche Abmessung RBM 
Brand-/ Rauchschutz
 Schallschutz
Einbruchhemmung
Strahlenschutz (Pb)
(mit Link zur technischen Info)
in mm
Breite
Höhe
T30
RS 
SSK1
SSK2 
SSK3 
SSK4 
RC2
RC3
 
 
40
625 - 1166
1750 - 2208
o
x o o --- --- o --- --- o
50
625 - 2910
1750 - 3500
o x o o o --- o --- o o
70
625 - 2910
1750 - 3500
o x --- o o o o o --- o
70
562 - 3000
1750 - 3500
o x --- --- --- --- --- --- --- ---
---
unbegrenzt
---
--- x o o o --- --- --- --- ---

X = Standard
O = optional möglich

 

Allgemeines zum Rauchschutz
Rauchschutztüren haben die Aufgabe, im geschlossenen Zustand den Rauchdurchtritt für eine bestimmte Zeit so weit zu behindern, dass eine Rettung ohne Schutzausrüstung möglich ist und der dahinter liegende Raum als Flucht- und Rettungsweg für eine bestimmte Zeit passierbar bleibt.

Baurecht
Laut Musterbauordnung (MBO) der Länder müssen in Geschossen mit mehr als vier Wohnungen allgemein zugängliche Flure angeordnet sein, die vom Treppenhaus rauchdicht abgeschottet sind.

Begriffserklärung

  • Rauchdichte Tür = geprüfte Rauchschutztür nach DIN 18095.
  • Dichtschließende Tür = je nach Landesbauordnung unterschiedliche Definition.


Eigenschaften und Aufgabe
Rauchschutztüren müssen selbstschließende Elemente sein, welche die Ausbreitung von Brandgasen verhindern und den Rauchdurchgang in Flucht- und Rettungswegen minimieren.

Prüfverfahren und Prüfkriterien
Bauartenprüfung der Dauerfunktionsprüfung und Dichtheit nach DIN 18095. Dauerfunktionsprüfung nach DIN 4102, Teil 18.

DIN 18095
Die DIN 18095 ist in allen Bundesländern als technische Baubestimmung baurechtlich eingeführt. Je nach Landesbauordnung, deren Verwaltungsvorschriften und Sonderbauverordnungen kann der Einsatzbereich von Rauchschutztüren stark von der MBO abweichen.

Überwachung / Kennzeichnung
Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis wird von einer anerkannten Prüfstelle ausgestellt. Nach DIN 18095 müssen alle Türen mit einem Kennzeichnungsschild versehen werden. Durch die Übereinstimmungserklärung einer anerkannten Prüfstelle (ÜHP) wird die Eigenüberwachung der gleichbleibenden Qualität und Güte bescheinigt.

Begriffserklärung Modellbezeichnung Herholz
Beispiel: T 30-1 Herholz 3.1 SM

T 30 = 30 Minuten Feuerwiderstandsdauer
T 90 = 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer
RS = Rauchschutz
T 30 / RS = 30 Minuten Feuerwiderstandsdauer und Rauchschutz
T 90 / RS = 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer und Rauchschutz
         1 = 1-flg.
         2 = 2-flg.
              Herholz 3= Modellbezeichnung
                               1 = sturzhoch
                               2 = Oberteil Blende
                               3 = Oberteil Lichtöffnung
                               4 = Seitenteile
                                          S = Stahlzarge
                                          H = Holzzarge
                                                 M = Massivwand
                                                 L = Leichtbauwand


F-Verglasung
Verhindert nicht nur die Ausbreitung von Feuer und Rauch, sondern auch den Durchtritt der Wärmestrahlung.

Blindfüllungen
Holzfüllungen als Alternative zum Glas.